Kategorie-Archiv: Debatte

Lasst uns die USA überwachen!

Damit die USA uns und unsere Bedenken gegen die Überwachung endlich ernst nehmen, müssen wir sie ebenfalls überwachen. Oder dies zumindest öffentlich diskutieren.

Die Reise von Innenminister Friedrich hatte etwas von einem kleinen Schuljungen, der zu den großen Jungs geht und sie bittet ihn nicht mehr zu ärgern. Friedrich fuhr in die USA, um – zumindest tat er so – sich für ein Ende der Überwachung einzusetzen. Ganz überraschend ließ sich die amerikanische Regierung davon jedoch nicht überzeugen und will uns alle weiterhin überwachen.

Obama im Kreis europäischer Staatschefs

Obama erklärt europäischen Staatschefs seine Sicht der Dinge
Bild: http://www.flickr.com/photos/whitehouse/8341881614/

Das Verhältnis zu dem USA war schon mal deutlich besser und die Enthüllungen um PRISM & Co. haben ihr übriges dazu getan. Freunde überwacht man nicht! Aber wir sind ja auch keine Freunde der USA. Zumindest keine richtigen. Nur noch Partner dritter Klasse. Denen begegnet man nicht auf Augenhöhe, sondern da wird von oben nach unten kommuniziert. Oben die USA, unten wir. Die einen bestimmen, die anderen gehorchen. Die Interessen der letzteren spielen dabei keine Rolle. Wenn die USA uns überwachen wollen, dann tun sie das eben. Und wir haben nicht mal den Mut uns dagegen zu wehren.

Weiterlesen

Wie viel Netz können die Grünen?

Da wirft eine grüne Fraktion ein Mitglied raus, weil er ihnen zu aktiv im Netz war und die gesamte Partei schaut schweigend zu. Die Grünen beschlossen zwar auf ihrem Bundesparteitag einen Antrag zur Netzpolitik, aber wie viel Netz können die Grünen wirklich? Der Umgang mit dem Twitter-Streit um Daniel Mack lässt am Willen der Grünen zur Nutzung der neuen Medien zweifeln.

Sehe keinen Grund zur Wiederholung der Wahl von @M_Zach. TOP 2 am 26.08. sah Bericht, keine Beratung vor. § 25 HGO greift somit nicht. #MKKSeit Wochen schon schwelt der Konflikt um den Grünen Daniel Mack und dessen Netzaktivitäten. Der Kreistagsabgeordnete des Main-Kinzig-Kreises war für den Geschmack seiner Fraktionskollegen zu aktiv auf Twitter und in seinem Blog. Sie forderten ihn daher auf, ihnen alle Tweets zur Freigabe vorzulegen. Dies war für Daniel Mack einen Angriff auf seine Meinungsfreiheit und nachvollziehbarerweise wollte er dies nicht akzeptieren. Nachdem auch nach Wochen und mehreren Vermittlungsbemühungen des Landesvorstandes die übrige Kreistagsfraktion nicht kompromissbereit war, schloss sie nun Daniel Mack kurzerhand aus.

Und die übrige Partei? Die beschloss zwar vor einer Woche einen Antrag zur grünen Netzpolitik, schwieg ansonsten zu dem Konflikt. Keine Reaktion. Weder der netzpolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion Konstantin von Notz oder sonst irgendein Bundestagsabgeordneter, noch Malte Spitz, der im Bundesvorstand der Partei vor allem für Netzpolitik zuständig ist. Alle schwiegen und sahen zu, wie auf lokaler Ebene die Parteilinie konterkariert wird.

Nur der hessische Landesvorsitzende der Grünen Tarek Al-Wazir äußerte sich. Seiner Ansicht nach, „ist [der Konflikt] nicht wegen Twitter entstanden, sondern weil Leute sich in einem zwischenmenschlichen Konflikt gestritten haben. Wenn Daniel Mack das, was er getwittert hat, auf einer alten Rollenmatrizenmaschine auf Altpapier vervielfältigt und an die Presse verteilt hätte, wäre derselbe Konflikt entstanden.“

Soso, ein zwischenmenschlicher Konflikt. Hat nichts mit der Transparenz und den neuen Medien zu tun. Einfach behaupten es habe nichts mit Twitter zu tun, den Konflikt zu einem lokalen Problem machen und schon ist man die Sache los!?

Bei der grünen Kreistagsfraktion klang das noch ganz anders. Der ganze Streit hatte sich an einem Tweet entzündet, in dem Daniel Mack den Landrat Erich Piper (SPD) für eine seiner Entscheidungen kritisierte. Dies wurde von der Presse aufgegriffen und entsprechend verbreitet. Die Fraktion machte daraufhin deutlich, dass sie ein Problem damit hat, dass eines ihrer Mitglieder nach außen seine Privatmeinung veröffentlicht: „Wir haben große Schwierigkeiten damit, wenn jemand aus seiner Sicht heraus Sachen kommentiert, die sich mit der Meinung der Fraktion nicht decken.“ Dass Daniel Mack seine Tweets deutlich als seine Privatmeinung deklariert, ist da vollkommen zu vernachlässigen. Nein, es geht um das Grundsätzliche: „Wem nutzt denn solch eine Transparenz? Würden das alle 13 Fraktionsmitglieder so machen, wo wäre denn dann die Meinung der Grünen zu verorten? [...] Zudem hat er zu viel Belangloses über Privatsachen oder Fußball geschrieben.“, verteidigte sich der Fraktionsvorsitzende Reiner Bousonville.

Es ist eine Frage der Mentalität. Soll es möglich sein, sich im Netz frei zu bewegen oder nicht? Twitter ist nunmal kein weiterer Weg für die Verbreitung von Pressemitteilungen. Es ist ein Kommunikationsmedium und kein Verlautbarungsmedium! Der Bürger kann mit der Politik in Kontakt treten, kann mitdiskutieren, seine Meinung sagen, ohne dass ein Journalist entscheidet, was veröffentlicht wird und was nicht. Der Politiker kann sich zu Themen äußern, ohne extra eine Pressemitteilung zu schreiben. Ein kurzes, knackiges Statement in 140 Zeichen ist schneller gelesen als eine langatmige Presseerklärung. Neben der Geschwindigkeit, sind das die großen Vorteile der neuen Medien gegenüber den alten.

Daniel Mack hat nicht ohne Grund so viele Follower. Er versteht es mit den Bürgern in Kontakt zu kommen und seine – mitunter auch streitbaren – Statements regen immer wieder zu Diskussionen an. Vor 20 Jahren wäre eine als Privatmeinung gekennzeichnete 140 Zeichen-Presseerklärung ziemlich sicher sofort im Papierkorb gelandet. Der Vergleich von Tarek Al-Wazir passt also überhaupt nicht.

Es ist eine Frage der neuen Medien und deren Nutzung. An diesem Konflikt werden die verschiedenen Mentalitäten sichtbar. Kontrolle versus Kontrollverlust. Verlautbarungen versus Dialog. Verschlossenheit versus Transparenz. Daniel Mack hat sich deutlich positioniert, die restliche Fraktion auch. Wo aber steht die übrige Partei? Wie soll grüne Netzpolitik aussehen? Wie soll grüne Kommunikation mit dem Bürger aussehen?

„Die Erkenntnis, dass bereits heute eine Trennung zwischen on- und offline, zwischen realer und virtueller Welt aufgrund einer zunehmenden Verflechtung vormals getrennter Lebensbereiche, an der Sache vorbei geht und keinen Sinn mehr macht, lässt nur einen Schluss zu: Schon heute ist politische Kommunikation – zumindest eine, die den Anspruch erhebt, die Bürgerinnen und Bürger tatsächlich zu erreichen – ohne eine weitestgehende Einbeziehung von Internet und Neuen Medien undenkbar. Für die Zukunft gilt dies umso mehr.“, sagte Konstantin von Notz. Aber was bedeutet das? Sind wir wirklich bereit diesen Weg zu gehen und diesen radikalen Mentalitätswandel auch durchzufechten? Dann muss sich aber heftiger Widerspruch erheben, wenn einer aktiv die neuen Medien nutzt und er deshalb ausgeschlossen werden soll!

Bisher hat niemand öffentlich für Daniel Mack und für die Nutzung der Sozialen Medien Partei ergriffen. Stattdessen halten sich alle bedeckt und hoffen, dass die Sache irgendwann vorbei geht. Es ist aber die grundsätzliche Frage im Umgang mit dem Netz. Wollen wir aktiv im Internet sein? Wollen wir mit den Bürgern in Kontakt treten? Wollen wir unsere Meinungen im Netz frei äußern und miteinander diskutieren? Oder wollen wir nur weichgespülte Pressemitteilungen an einen ausgewählten Empfängerkreis verschicken, ohne die Möglichkeit eines Rückkanals?

Die Grünen haben sich entschlossen eine Partei des Netzes zu sein. Momentan sieht es aber nur nach einem Lippenbekenntnis aus.

 

Weiterlesen:

Bei uns schreiben Lobbyisten Änderungsanträge

Auf der gestern zu Ende gegangen Bundesdelegiertenkonferenz diskutierten wir Grüne unter anderem über die Netzpolitik und eine Reform des Urheberrechts. Gerade letzter Punkt war in den letzten Tagen und Wochen heiß umstritten. Während die grünen Kulturpolitiker und die Urheberrechtslobby gegen grundlegende Reformen, wie beispielsweise eine Verkürzung der Schutzfristen, waren, traten die Netzpolitiker für deutliche Veränderungen und eine Liberalisierung des Urheberrechts  ein.

Auf Seiten der Reformgegner war dabei unter anderem die grüne Bundestagsabgeordnete Agnes Krumwiede aktiv. Die Konzertpianistin ist Sprecherin für Kulturpolitik der grünen Bundestagsfraktion und stellte mehrere Änderungsanträge. Neben ihrer Abgeordnetentätigkeit sitzt sie jedoch im Aufsichtsrat der Initiative Musik gGmbH.

Die Initiative Musik gGmbH ist eine Gesellschaft zur Förderung von jungen Künstlern im Auftrag der Bundesregierung. Finanziert wird sie unter anderem von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) und der GEMA.

Die Gesellschaft will aber nicht nur junge Künstler fördern, sondern sie verfolgt noch einen anderen Zweck. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Initiative Musik Prof. Dieter Gorny, der gleichzeitig Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie ist, hat die Ziele, Förderschwerpunkte und Zukunft der Initiative Musik beschrieben und geht dabei auf Punkte ein, die über die Förderung junger Künstler deutlich hinausgehen.

„Musik hat einen unschätzbaren Wert für unser Land, leistet einen enormen Beitrag zum Bruttosozialprodukt und ist damit wirtschaftlich für unser Land wichtig. Dieser Wert ist im vergangenen Jahrzehnt täglich verfallen und sukzessive unsichtbar geworden. Dabei spielt die Rezession in der Musikwirtschaft, in der heute die digitalen Umsätze der Musikindustrie ihre Einnahmen aus dem Verkauf von Tonträgern noch nicht aufwiegen können, eine Rolle. Im Zuge der Digitalisierung ist auch der Wert und damit Wertschätzung jedes einzelnen gegenüber Copyrights ins Bodenlose gefallen. Die Initiative Musik gGmbH will dem etwas entgegensetzen. Sie will Strukturen aufbauen, um Musik aus ihrem wertlosen Schattendasein herauszuholen und mit neuen Werten aufzuladen. Wir tragen dazu bei, dass Musiker und ihr Schaffen wieder im Bewusstsein von Musikliebhabern bis -konsumenten verankert werden. Wir werden Strukturen haben, die es ihnen ermöglichen, aus der kleinen Münze wieder Scheine zu machen.“

Neben der Förderung junger Künstler soll demnach auch für steigende Einnahmen der Musikindustrie gesorgt werden. Da trifft es sich ja gut, dass Herrn Gorny an seiner Seite ist einen Aufsichtsrat hat, „der paritätisch mit sechs Mitgliedern aus der Politik und sechs Mitgliedern aus der Musikwirtschaft besetzt ist. Dies ist für mich ganz entscheidend, um zusammen das ureigene Ziel der Initiative Musik gGmbH fest im Bewusstsein der Gesellschaft zu verankern.“

Es lässt sich nunmal besser politisch für eine Sache werben, wenn man schon einen direkten Draht zu Politikern hat und diese eingebunden sind. Bei Herrn Gorny klingt das dann so:

„Die Initiative Musik gGmbH ist eine großartige Chance, den Dialog zwischen Entscheidungsträgern aus der Musikwirtschaft und der Politik zu intensivieren und darüber ein Stück Anerkennung für das künstlerische Schaffen von Musikern wieder in der Öffentlichkeit zu verankern. Damit reicht ihre Bedeutung weit über ein finanzielles Instrument hinaus.“

Und da verschiedene politische Ebenen für das Wohl der Musikwirtschaft relevant sind, soll dementsprechend auch auf möglichst vielen dieser Ebenen geworben werden:

„Die Initiative Musik gGmbH ist eine Fördereinrichtung im Bereich populärer Musik. Sie wird aber auch eine aktive Plattform für Dialoge sein, die drängende Fragen der Musikwirtschaft aufgreift und politisch auch auf EU Ebene weiter voranbringt. So wie sie auf internationaler Ebene tätig sein wird, mischt sie sich unter die internen, regionalen, föderalistischen Ebenen. Schließlich ist ein Verbund immer stärker in seiner Wirkung als jeder Einzelkämpfer.“

Die Initiative Musik ist eine Lobbyorganisation für die Interessen der Musikwirtschaft, die unter anderem von zwei Verwertungsgesellschaften finanziert wird. Seit kurzem ist Agnes Krumwiede nun ehrenamtliches Aufsichtsratsmitglied dieser Lobbyorganisation der Initiative Musik. In der Diskussion um eine grüne Position zu einer Urheberrechtsreform kämpfte sie aktiv gegen Liberalisierungsbestrebungen und begründete Ihre Änderungsanträge mit den Interessen der Künstler, die andernfalls bedroht würden.

Die Musikindustrie und deren Interessen erwähnte sie mit keinem Wort.

Erneute Antwort auf die heulende Urheberrechtslobby

Auf Antwort von Herrn Weinrich (Geschäftsführender Vorstand des  Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland e.V.) habe ich erneut reagiert:

„Sehr geehrter Herr Weinrich,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

„Selbstverständlich kann man ein Thema nur aus einem Gesichtspunkt betrachten, dann sollte man aber nicht behaupten, dass man nicht nur einen Blickwinkel einnimmt (30).“

In der Tat kann man an ein Thema entweder pessimistisch oder optimistisch herangehen. Dennoch kann man mit einer optimistischen Sicht auf das Internet verschiedene Blickwinkel einnehmen. Der Antrag versucht sowohl die Sicht der Künstler als auch die der Nutzer unter einen Hut zu bringen, während er aber die Chancen des Internets sieht und nicht mit Ihrer pessimistischen Sicht an das Thema herangeht.

„Das wir in vielen Detailfragen unterschiedlicher Meinung sind ist klar. Vorrangig wurden die Beispiel genannt um zu belegen, dass man alle bekannten Eingriffsmechanismen ablehnt. Die Frage wie man den zu verbessernden Datenschutz gewährleisten will, bleibt somit völlig offen. Diesem Kritikpunkt weicht bisher jeder Grüne aus.“

Dass gerade nicht alle Eingriffsmechanismen abgelehnt werden, hatte ich Ihnen ja bereits in meiner letzten Mail dargelegt! Die Grundfrage ist aber, wie auf die Vielzahl an Urheberrechtsverstößen und die schwindende Akzeptanz des Urheberrechts reagiert werden soll. Während Sie, ohne nennenswerten Erfolge, den Ansatz der verstärkten Kriminalisierung der Nutzer verfolgen, versucht der grüne Antrag mit einer Reform des Urheberrechts auf die Probleme zu reagieren.
Nachdem Sie ursprünglich die Vorratsdatenspeicherung wollten, sind Sie jetzt für einen verstärkten Datenschutz?! Ich begrüße Ihre 180°-Drehung ausdrücklich, kann aber nicht erkennen an welcher Stelle die Grünen hier ausweichen würden! Vielleicht können Sie Ihren Vorwurf an dieser Stelle etwas konkretisieren.

„Dass die Grünen die freiwillige Löschung illegaler Inhalte und voreingestellte Filtersoftware doch zulassen wollen beruhigt. Wieso man es nicht schreibt bleibt aber unklar.“

Das steht doch im Antrag! In Zeile 352 ff. geht es um die Zertifizierung von Jugendschutzprogrammen. „Wichtig ist uns, dass die Kriterien, warum Inhalte zugänglich oder unzugänglich sein sollen, transparent und nachvollziehbar sind. Andernfalls ließe sich Missbrauch oder einseitige Kommerzialisierung nur schwerlich verhindern. Die ersten Entscheidungen der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zur Zertifizierung von Jugendschutzprogrammen werden wir auf dieser Grundlage genauestens prüfen und den Einsatz und die Ergebnisse dieser Software kritisch begleiten.“ Damit wird deutlich, dass Jugendschutzsoftware nicht per se abgelehnt wird. Aber das hatte ich Ihnen ja auch bereits in der letzten Mail geschrieben, ebenso wie ich Ihnen auch bezüglich der Frage der Löschung illegaler Inhalte in meiner letzten Mail die entsprechende Stelle im Antrag genannt habe. Ihren Vorwurf an dieser Stelle kann ich daher nicht nachvollziehen!

„Netzneutralität – Hier verkürzen Sie die Debatte: Es gibt in der Diskussion Stimmen, die die Netzneutralität ausdrücklich auf legale Daten beziehen. Es gibt auch Sorgen, dass anderer Verkehr auf Druck einzelner Unternehme verlangsamt versendet wird.“

Ich bin mir einer Verkürzung der Debatte bewusst, sehe es an dieser Stelle aber als legitim an, da es lediglich um eine Widerlegung Ihrer Behauptung ging, durch eine Beibehaltung der Netzneutralität stiege die Zahl der Spammails. Dies hat aber, wie dargelegt, nichts miteinander zu tun! Ihrer Antwort entnehme ich, dass Sie Ihre diesbezügliche Behauptung nicht mehr aufrecht erhalten?!

„Wir halten nichts von der Kulturflaterate. Die Debatte können wir auch gerne führen. Der Vorwurf liegt aber insbesondere darin, dass man dieses erst als Konzept entwickeln will, während aber schon feststeht, dass die Urheberrechte eingeschränkt werden.“

Wie genau das Konzept der Kulturflatrate aussehen soll, richtet sich nach verschiedenen Faktoren, unter anderem auch nach der europäischen Ebene. Detailfragen sind daher nachvollziehbarer Weise noch ungeklärt, der Grundrahmen ist jedoch klar. Eine Einschränkung der Urheberrechte in ihrer bisherigen Form ist bei der Kulturflatrate jedoch zwingend. Sie ist die Grundlage für das Konzept. Daher trifft Ihr Vorwurf auf jeden zu, der über eine Kulturflatrate nachdenkt, aber noch kein fertiges Konzept vor Augen hat. Demnach ist Vorwurf generell auf eine Kulturflatrate bezogen und eben nicht auf die konkrete Diskussion bei den Grünen!

„Wenn man fremde Medieninhalte verbreiten darf, solange man keinen Gewinn erwirtschaftet (= Kostendeckung), dann ist der Verbreitung illegaler Medien Tor und Tür geöffnet. Abgesehen davon, dass dies von außen kaum noch beurteilbar bleibt, muss man nun einfach ein paar Kosten produzieren und schon ist die Verbreitung legal. Sorry, aber da können wir, die viel Geld dafür bezahlen, dass wir die Medieninhalte verbreiten dürfen, schon richtig sauer werden.“

Ich halte Ihre Argumentation nicht für stichhaltig. „Einfach ein paar Kosten produzieren“ und schon verdient man kein Geld mehr mit seiner Plattform! Ein Unternehmen das Geld verdienen will, muss zwangsläufig niedrigere Kosten als Einnahmen haben. Große Angebote, die ein Angebot bieten, das mit Ihnen in Konkurrenz treten kann, werden sich nicht als Hobbyprojekt etablieren lassen. Im Rahmen der Kulturflatrate werden die einzelnen Downloads erhoben. Sobald ein gewisser Umfang an Downloads von einer Plattform erreicht ist, wird man daher auf ein kommerzielles Angebot schließen können, für das dann entsprechende Abgaben fällig werden.
Für Ihr Angebot sehe ich aber aktuell eher die Gefahr von Seiten der legalen Angebote. iTunes und ähnliche Plattformen haben bereits gezeigt, dass sich große und komfortable legale Angebote nicht verhindern lassen und von den Nutzern angenommen werden! Es ist für Nutzer eben deutlich attraktiver sich abends einen Film über das Internet legal und komfortabel in guter Qualität auszuleihen, anstatt quer durch die Stadt zur nächsten Videothek zu fahren, um dann am nächsten Tag den Film wieder zurückzubringen.
So sehr ich Ihre Existenzsorgen verstehen kann, so wenig glaube ich, dass Sie mit Ihrer Angst vor der Zukunft im Internet in diesem Wettbewerb bestehen werden. Entweder Sie reagieren auf die Herausforderungen wie iTunes oder es wird Ihren Verband in 10 Jahren nicht mehr geben!

„Bezüglich Suchmaschinen: Geben Sie einmal einen aktuellen Filmtitel in Verbindung mit dem Wort Download bei Bing ein. Unter den ersten 10 Suchergebnissen befindet sich fast immer mindestes eine Verlinkung zu einem illegalen Angebot. Gleichzeitig gibt es dort Werbeanzeigen. Obwohl bei dieser Nutzung die Kreativen völlig leer ausgehen scheint dies den Grünen egal zu sein – oder soll Bing auch in die Flaterate einzahlen?“

Ich dachte an diesem Punkt an die Rolle der Suchmaschinen in der Diskussion um ein Leistungsschutzrecht für Verlage. Diese „argumentieren“ mit der gleichen Behauptung. In dem von Ihnen klargestellten Punkt gebe ich Ihnen Recht! An dieser Stelle profitieren die Suchmaschinen von illegalen Angeboten. Ich tue mich aber mit einer Lösung schwer, da eine Suchmaschine nicht die Legalität eines Angebots prüfen kann. Auch die Sperrung einzelner Suchbegriffe wäre nicht zielführend, da sie einerseits auch legale Angebote betreffen würde und andererseits umgangen würde. Eine abschließende Antwort auf diese Frage habe ich bisher nicht!

Mit freundlichen Grüßen

David Vaulont“

Antwort auf die heulende Urheberrechtslobby [Update]

Auf dem Grünen Bundesparteitag am Wochenende wird unter anderem über die Netzpolitik diskutiert. Dabei geht es auch um eine Reform des Urheberrechts. Einige Urheberrechtslobbyisten haben daher mal Ihre „Gedanken zum netzpolitischen Leitantrag“ kund getan, die auch von einigen anderen Seiten bereits kritisch hinterfragt wurden. Da ich meine Meinung zu dem Papier den Verantwortlichen direkt mitteilen wollte, habe ich den Absendern auf Ihre „Gedanken“ folgendes geantwortet:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin einer der Delegierten bei der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen. Mit Erstaunen habe ich Ihre „Gedanken zum Leitantrag“ zur Kenntnis genommen.
Ich bin studiere Jura mit Schwerpunkt Informationsrecht und interessiere mich sehr für das Thema Urheberrecht. Auch wenn ich manche Ihrer Ziele sicher teile, so halte ich dennoch eine grundlegende Debatte über das Urheberrecht in seiner heutigen Form für angebracht. Ihre „Stellungnahme“ ist in der Debatte weder sachlich noch zielführend.

„Die Chancen werden breit ausgemalt, mögliche Gefahren oder negative Auswirkungen aber unterschlagen oder bestenfalls punktuell berücksichtigt.“

Das Internet bietet große Chancen, es hat aber auch neue Erwerbsmodelle hervorgebracht. Dabei gibt es natürlich auch negative Seiten der Medaille – keine Frage. Es ist aber eine Frage der Grundhaltung wie man an diese Sache herangeht. Sieht man eher die Chancen oder eher die Risiken. Anstatt aktiv in die Debatte zu gehen und ihre Vorschläge zu präsentieren, ziehen Sie sich lieber zurück und haben Angst vor dem Neuen. So kann man nicht langfristig bestehen und schon gar nicht überzeugen!

„Zivilrechtliche Maßnahmen sollen eingeschränkt werden oder werden komplett abgelehnt“

Sie verweisen in Ihren „Gedanken“ auf Zeile 119 und Zeile 471 des grünen Antrages. Darin wird „die Privatisierung der Rechtsdurchsetzung ohne ordentliches rechtsstaatliches Verfahren.“ (Zeile 119 f.) komplett abgelehnt. Dass Sie das mit dem rechtsstaatlichen Verfahren keine Gute Idee finden, haben viele zwar bisher vermutet, ich hätte aber nie gedacht, dass Sie das auch mal schriftlich äußern würden!
Auch die Tatsache, dass Sie Zeile 471 ablehnen, dürfte alles andere als Akzeptanz für Ihre Position hervorrufen! „Gleichzeitig hat sich in den letzten Jahren ein System des Abmahnwesens etabliert, dass diesen Akzeptanzverlust verstärkt. Es setzt falsche Anreize und führt zu Massenabmahnungen, die häufig auch Unschuldige treffen. Daher wollen wir das System des Abmahnwesens, gerade im Bereich von Urheberrechtsverletzungen, grundlegend verändern.“ (Zeile 471)
Haben Sie keine eigene Position zum Thema Abmahnwesen? Teilen Sie die Kritik daran nicht?!

„Eine strafrechtliche Verfolgung ist zwar vorgesehen, da aber keine Verstärkung der Mittel gefordert wird, dürfte dies in Anbetracht der überlasteten Strafverfolgungsbehörden allenfalls ein Alibihinweis sein.“

Da dürfte einigen spontan die Abmahnindustrie in den Sinn, die mehrere Staatsanwaltschaften solange mit Anzeigen überflutete bis diese überfordert die Ermittlungen von IP-Adressen wegen einzelnen Urheberrechtsverstößen verweigerten oder das Amtsgericht München, an dem gerade 1400(!) Verfahren gegen vermeintliche Fliesharer anhängig sind.
Nur weil zu der Mittelausstattung nichts gesagt wird, den Punkt gleich als „Alibihinweis“ abzutun ist nicht überzeugend, da Ihre Behauptung in diesem Punkt lediglich eine arrogante These ist, die keinerlei Argumentationswert hat!

„Löschen darf nur noch nach einer richterlichen Entscheidung erfolgen (Zeile 268). Dies bedeutet, dass ein Hoster Kinderpornographie solange wissentlich vorhalten muss, bis der Richter eine Löschungsanordnung ausgesprochen hat.“

Entweder haben Sie den Antrag nicht verstanden oder es handelt sich um eine bösartige Unterstellung. Zu Ihren Gunsten nehme ich einmal ersteres an! In dem Abschnitt auf den Sie verweisen, geht es um Whistleblower wie Wikileaks. Dazu wird ausgeführt: „ Presse- und Meinungsfreiheit muss geschützt werden, Inhalte auf Servern dürfen ohne richterliche Entscheidung nicht auf Druck von staatlichen Stellen aus gelöscht, Konten nicht gesperrt oder Domainnamen und IP-Adressen nicht entzogen werden.“ (Zeile 267 ff.). Das hat nichts mit Kinderpornographie zu tun!
Weiter oben haben Sie in Ihren Gedanken schon auf Zeile 325 verwiesen, warum lesen Sie dann nicht auch die Zeile zu Ende? „Wir Grünen setzen uns weiterhin für eine effektive Löschung entsprechender verbotener Inhalte nach rechtsstaatlichen Prinzipien ein, erteilen aber Sperrfantasien auch weiterhin eine deutliche Absage.“ (Zeile 325 ff.)
Das ist doch deutlich! Kinderpronographische Inhalte sind verboten und müssen daher gelöscht werden. Den Grünen hier etwas anderes zu unterstellen, ist alles andere als förderlich für Ihre Argumentation!

„Kein Drohpotential bei Löschungsaufforderungen, da Sperrungen oder andere Maßnahmen nicht vorgesehen sind. Statt „Löschen vor Sperren“ bleibt nur noch die „Bitte um freiwilliges Löschen“.“

Woher haben Sie denn das? Das steht doch gar nicht in Zeile 326 drin! Warum sind „effektive Löschung entsprechender verbotener Inhalte nach rechtsstaatlichen Prinzipien“ keine Sperrungen?!

„Jegliche Technologie, die zur Überwachung oder Sperrung missbraucht werden könnte, darf nicht mehr exportiert werden (134 ff.). In Anbetracht der Exportabhängigkeit der deutschen Wirtschaft dürfte dies einem Produktionsverbot gleichkommen.“

Mit der Argumentation müssten wir auch die Beschränkungen des Waffenexports sofort aufheben! Politik hat aber immer auch eine moralische Komponente, so dass es kein Wirtschaften um jeden Preis geben kann! Sie mögen eine andere Position haben, aber ein Export deutscher Technologie an den Iran, Syrien oder Bahrein zur Überwachung der dortigen Bevölkerung ist mit den Grünen nicht zu machen!
In dem Antrag wird auf die Schwierigkeit dabei eingegangen: „Auch wenn wir uns der technischen Komplexität und der Möglichkeiten des Dual-Use in diesem Bereich bewusst sind, so gilt es dennoch, politisch Wege zu finden, die diese Praktiken unterbinden und ächten, damit die Einschränkung von Presse- und Meinungsfreiheit im Internet zurückgedrängt und die Verfolgung beispielsweise von BloggerInnen und InternetaktivistInnen wirksam bekämpft wird.“ (Zeile 136 ff.)

„Eltern sollen nicht einmal mehr voreingestellte Jugendschutzfilter erhalten dürfen“

Da haben Sie mal wieder etwas missverstanden, ob willentlich oder nicht sei mal dahingestellt! Eltern sollen auch weiterhin Jugendschutzfilter erhalten dürfen, die können auch vorkonfiguriert sein. Es geht aber um Pflichtprogramme und vorgeschriebene Filter. Beim vorherigen Punkt waren Sie noch gegen eine Beschränkung der Wirtschaft, auch wenn es um Menschenrechte geht, und nun wollen Sie nicht, dass sich ein Markt verschiedener Jugendschutzsoftware etabliert!

„Jegliche Vorratsdatenspeicherung wird abgelehnt. Die von der Polizei beklagten negativen Folgen gelten dann natürlich auch für die Verfolgung von Datenschutzdelikten.“

Glauben Sie ernsthaft mit dem Datenschutzargument die Grünen überzeugen zu können!? Leider ist es an dieser Stelle vollkommen fehl am Platz, da ja gerade eines der Argumente gegen die Vorratsdatenspeicherung der Datenschutz ist. Und nur weil die Polizei irgendwelche „negativen Folgen“ beklagt, ist das noch lange nicht überzeugend! Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2010 beträgt die Aufklärungsquote bei Internetdelikten immer noch beachtliche 72 %, gegenüber mageren 56 % durchschnittlicher allgemeiner Aufklärungsquote. Daher ist die Behauptung man könne schwere Straftaten im Internet mit klassischen polizeilichen Ermittlungsmethoden nicht mehr aufklären, weshalb u.a. eine Vorratsdatenspeicherung zwingend nötig sei, auch durch die aktuelle PKS einmal mehr falsifiziert worden.

„Dem Gedanken der Netzneutralität folgend will man dass illegale Inhalte faktisch die gleichen Rechte auf Durchleitung erhalten wie legale Inhalte. Danach dürfte auch eine Spamfilterung verboten sein. Dies bedeutet in Zukunft das 25fache an eingehenden E-Mails.“

Hier liegt offensichtlich ein völliges Unverständnis des Themas „Netzneutralität“ vor. Es geht um die Frage, ob Datenpakete alle mit der gleichen Priorität weitergeleitet werden sollen oder nicht. Denkbar wäre der Verkauf von Priorisierungsrechten, vergleichbar mit dem Expressbrief bei der Post. Im Gegensatz zur Post, bei der der normale Brief in seiner normalen Geschwindigkeit versandt wird, unabhängig ob daneben ein Expressbrief schneller weitergleitet wird, würde bei einer Priorisierung von Datenpaketen, die anderen verlangsamt werden. Bei der Frage der Netzneutralität spielt die Legalität des Inhalts keine Rolle. Es geht nur um die Frage, ob der Absender etwas für die schnellere Durchleitung bezahlt oder nicht. Wenn die Hoster von Streamingseiten mit illegalen Inhalten für die schnellere Durchleitung Geld bezahlen, dann werden eben deren illegale Datenpakete bevorzugt befördert.
Aktuell haben wir die Netzneutralität und da bisher die Spamfilterung zulässig ist (das hat auch überhaupt nichts mit der Frage der Netzneutralität zu tun!), wird diese auch weiterhin zulässig wenn wir die Netzneutralität beibehalten.

„Diese destruktive Grundhaltung des Antrages kommt sehr deutlich bezüglich der Urheber- rechte zur Geltung: Hier wird – ohne Beachtung internationaler Abkommen – eine Reduzierung der Schutzfrist für Werke auf 5 Jahre gefordert. Diese darf aber kostenpflichtig verlängert werden. De facto ist diese Frist aber unwesentlich, da die Rechte nicht mehr durchsetzbar sind. Die Verbreitung von Raubkopien wird erlaubt (435): „Gleichzeitig wollen wir die Kriminalisierung der nicht-kommerziellen Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke im Internet beenden und den Zugang zu ihnen grundsätzlich erleichtern.“ Und da dies noch nicht reicht, wird auch die zivil- oder strafrechtliche Verfolgung von Raubkopierern zusätzlich noch verboten (579). Nicht-kommerziell bedeutet, dass kein Gewinn erwirtschaftet werden darf (439). So wird die Verbreitung von Raubkopien faktisch freigegeben, da der Nachweis eines Gewinns beim Raubkopierer unmöglich sein dürfte. (Auch beim profitabelsten Raubkopieportal kino.to sind die wesentlichen Gewinne bei den verbundenen Hostern angefallen. Die Kosten des Hochsicherheitsservers in Russland dürften vermutlich gerade durch die Werbung auf der Seite selber finanziert worden sein.)“

Warum setzen Sie sich nicht ausführlich und sachlich mit der Kulturflatrate auseinander? Einzelne Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und dann das ganze als „destruktiv“ bezeichnet, zeugt nicht von einer konstruktiven Auseinandersetzung Ihrerseits mit dem Thema! Vielmehr bringen Sie mit „Ihren Gedanken zum Leitantrag“ Ihre Ablehnung an einer sachlichen Debatte über eine Reform des Urheberrechts zum Ausdruck!

Bringen Sie doch Argumente für Ihre Position! Wie soll ich mich mit Ihrer Position auseinandersetzen, wenn Sie nur polemisch gegen den Antrag wettern?
Und der Begriff „Raubkopierer“ ist nach wie vor kompletter Unsinn (Wo ist das Gewaltelement des § 249 StGB?), aber das wissen Sie ja sicherlich!

„In Anbetracht der Offensichtlichkeit des Ausnutzens der Kreativen durch Suchmaschinen und Sharehoster scheint es sich um einen reinen Alibihinweis zu handeln.“

An welcher Stelle nutzen Suchmaschinen die Kreativen aus? Sie kennen offenbar weder die Rechtsprechung des BGH zu Google-Thumbnails noch wissen Sie, dass Suchmaschinen ganz einfach ausgesperrt werden können (das geht ganz einfach). Hören Sie auf zu jammern! Entweder Sie sperren Google von Ihren Webseiten aus oder nicht, aber entscheiden Sie sich und tragen Sie dann auch die Konsequenzen!
Und auch hier ist es nicht sonderlich überzeugend, wenn sie Punkte als „Alibihinweis“ abtun!

„Abgespeist werden die Kreativen mit eventuellen zukünftigen Einnahmen. Diese sind aber noch im Vor-Planungsstadium. Der auf der Hand liegende ausgleichende Ansatz, Freigabe erst nach Sicherung der Einnahmen, unterbleibt.“
Wenn es eine Kulturflatrate gäbe, müssten alle deutschen Internetanschlüsse eine monatliche Abgabe bezahlen. Diese würde dann auf die Künstler verteilt. An welcher Stelle wird hier wer mit was abgespeist? Ihre Argumentation erweckt nicht den Anschein als hätten Sie sich mit dem Modell der Kulturflatrate ausführlich auseinandergesetzt, geschweige denn verstanden!

„Dies kann nur als bewusste Ausbeutung der Kreativen zu Gunsten eines bei dem Wähler ankommenden Parteiprogramms Namens „Brot und Unterhaltung“ verstanden werden.“

Das ist jetzt nicht das bestmögliche Schlusswort zu Ihren „Gedanken zum Leitantrag“, die vor allem aus wenigen Argumenten, vielen Thesen und dummdreisten Unterstellungen bestehen. Sie polemisieren und erkennen nicht, dass es den Grünen gerade darum geht, die Missstände des heutigen Systems zu bekämpfen. Aber anstatt in eine echte Diskussion mit einem Austausch von Argumenten zu kommen, liefern Sie dieses dünne Papier ab, das statt Überzeugungskraft nur eine „destruktive Grundhaltung“ zum Ausdruck bringt.

Vielleicht können Sie ja auf einige der genannten Punkte eingehen und diese nochmals klarstellen.

Mit freundlichen Grüßen
David Vaulont“

Update: Herr Weinrich (Geschäftsführender Vorstand des  Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland e.V.) hat mir auf meine Mail folgendes geantwortet:

„Sehr geehrter Herr Vaulont,
erlauben Sie mir eine kurze Antwort:

Selbstverständlich kann man ein Thema nur aus einem Gesichtspunkt betrachten, dann sollte man aber nicht behaupten, dass man nicht nur einen Blickwinkel einnimmt (30).

Das wir in vielen Detailfragen unterschiedlicher Meinung sind ist klar. Vorrangig wurden die Beispiel genannt um zu belegen, dass man alle bekannten Eingriffsmechanismen ablehnt. Die Frage wie man den zu verbessernden Datenschutz gewährleisten will, bleibt somit völlig offen. Diesem Kritikpunkt weicht bisher jeder Grüne aus. Zu einigen der Details:

- Dass die Grünen die freiwillige Löschung illegaler Inhalte und voreingestellte Filtersoftware doch zulassen wollen beruhigt. Wieso man es nicht schreibt bleibt aber unklar.

- Netzneutralität – Hier verkürzen Sie die Debatte: Es gibt in der Diskussion Stimmen, die die Netzneutralität ausdrücklich auf legale Daten beziehen. Es gibt auch Sorgen, dass anderer Verkehr auf Druck einzelner Unternehme verlangsamt versendet wird.

- Wir halten nichts von der Kulturflaterate. Die Debatte können wir auch gerne führen. Der Vorwurf liegt aber insbesondere darin, dass man dieses erst als Konzept entwickeln will, während aber schon feststeht, dass die Urheberrechte eingeschränkt werden. Wenn man fremde Medieninhalte verbreiten darf, solange man keinen Gewinn erwirtschaftet (= Kostendeckung), dann ist der Verbreitung illegaler Medien Tor und Tür geöffnet. Abgesehen davon, dass dies von außen kaum noch beurteilbar bleibt, muss man nun einfach ein paar Kosten produzieren und schon ist die Verbreitung legal. Sorry, aber da können wir, die viel Geld dafür bezahlen, dass wir die Medieninhalte verbreiten dürfen, schon richtig sauer werden.

Bezüglich Suchmaschinen: Geben Sie einmal einen aktuellen Filmtitel in Verbindung mit dem Wort Download bei Bing ein. Unter den ersten 10 Suchergebnissen befindet sich fast immer mindestes eine Verlinkung zu einem illegalen Angebot. Gleichzeitig gibt es dort Werbeanzeigen. Obwohl bei dieser Nutzung die Kreativen völlig leer ausgehen scheint dies den Grünen egal zu sein – oder soll Bing auch in die Flaterate einzahlen?

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Weinrich“

Update: Meine erneute Antwort

Bill Clinton und seine Sicht auf die amerikanische Wirtschaftskrise

Bill Clinton hat eine neues Buch geschrieben „Back to Work: Why We Need Smart Government for a Strong Economy“. Im unterhaltsamen Interview mit Jon Stewart beschreibt er seine Sicht auf die amerikanische Wirtschaftskrise und die möglichen Lösungsansätze. Neben der Steuerfrage geht es u.a. auch um die Erneuerbaren Energien und den Vorsprung der Deutschen auf diesem Gebiet.

Kindergarten Bundestag: Viel Geschrei um das Programm der Linken

Kindergarten Bundestag: Die Linke„Frau Präsidentin! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Die mutmaßlich schwerste Krise Europas seit dem Kriegsende, dramatische Situationen, wir müssen Handlungsfähigkeit beweisen, Euro und Europakrise – da steht auch der Bundestag vor immensen Herausforderungen.“

So begann die Rede von Patrick Kurth (FDP) letzten Donnerstag im Bundestag. Bei der momentanen Situation ist das kein ungewöhnlicher Anfang für eine Rede. Euro-Krise, Rettungsschirm, Bankenregulierung, Occupy-Bewegung,… nichts von alledem war Gegenstand der besagten Debatte. Nein, die schwarz-gelbe Koalition hatte eine aktuelle Stunde zum neuen Grundsatzprogramm der Linken beantragt.

Eine aktuelle Stunde ist gemäß § 106 der Geschäftsordnung des Bundestages eine „Aussprache über ein bestimmt bezeichnetes Thema von allgemeinem aktuellen Interesse in Kurzbeiträgen von fünf Minuten“. Inwiefern das Programm der Linken von allgemeinen aktuellen Interesse ist, sei mal dahingestellt. Zumindest zeigt es aber, dass selbst in Krisenzeiten die Koaltionäre nichts besseres zu tun haben, als sich einmal zur Mittagszeit (da ist eine größere Aufmerksamkeit garantiert als Abends um 18 Uhr) so richtig schön an der Linken abzuarbeiten. Wenigstens einmal sich einig sein, einmal nicht die eigenen Wähler gegen sich aufbringen, da müssen wichtigere Themen halt mal zurückstehen.

BundestagTV –Video der DebatteDie Debatte selbst war dann Kindergarten für Fortgeschrittene. Es wurde geplärrt was das Zeug hielt. Die Redner der CDU und der FDP beschwörten das Bild der DDR, die SPD war beleidigt und wollte sich nicht den Begriff des „Demokratischen Sozialismus“ nehmen lassen, die Grünen kritisierten einerseits das Programm der Linken, verglichen deren Verstaatlichungsphantasien dann aber mit der Teilverstaatlichung der EnBW durch Herrn Mappus. Letzteres fand die CDU nicht so witzig, da doch eigentlich „Alle gegen die Linke“ gespielt werden sollte und nicht eine ernsthafte Diskussion stattfinden sollte. Also wurden die Grünen auch noch ein bisschen mit Bauklötzchen beworfen.

Die Linke verteidigte gegen die Angriffe ihr Programm was das Zeug hielt. Da die eigene Redezeit begrenzt war, wurden die Redner der anderen Fraktionen durch Zwischenrufe gestört. Der Tagesordnungspunkt dauerte 52 Minuten, die Linksfraktion tätigte laut dem Protokoll (ab Seite 16124) insgesamt 134 Zwischenrufe! Ganz besonders aktiv war dabei Herr Dr. Diether Dehm, der alleine 43 Zwischenrufe beisteuerte und zudem einmal einen Gesang anstimmte. Damit tätigte die Linke insgesamt mehr als dreimal so viele Zwischenrufe wie alle anderen Fraktionen zusammen. Die CDU rief 24 dazwischen, die SPD 6, die FDP 4 und die Grünen ebenfalls 4, wovon jedoch einer die Aufforderung an die Linke war, endlich ruhig zu sein.

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau versucht im Hintergrund durch Handbewegungen ihre Fraktion zu beruhigen – vergebens.

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau versucht im Hintergrund durch Handbewegungen ihre Fraktion zu beruhigen – vergebens.

Die Taktik der Linken ging offensichtlich auf – mehrere der Redner fühlten sich massiv gestört. Die Bundestagsvizepräsident Petra Pau, die die Sitzung leitete, versuchte anfänglich ihre Fraktion noch durch Handbewegungen zu beruhigen, hatte damit jedoch ebenso wenig Erfolg, wie mit ihren zahlreichen Ermahnungen.

Alles in allem war es ein großer Kindergarten: Die CDU und die FDP wollten die Linke ärgern, die ärgerte zurück, die SDP schmollte in der Ecke – nur die Grünen hatten offenbar das Spiel nicht verstanden und wollten ernsthaft diskutieren.

Gäbe es keine wichtigeren Themen, es wäre unterhaltend.

Doping gibt es nur im Radsport

Heute ist die Tour de France nach drei Wochen 21 Etappen und 3430 Kilometer zu Ende gegangen. Damit endet auch die Übertragung der Tour im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Ab 2012 werden die Zuschauer von ARD und ZDF die Tour nicht mehr live dabei sein. Schuld ist vor allem das systematische Doping im Radsport. Eine verlogene Debatte.

Ja, ich habe mir die Übertragung der Tour angesehen. Wie die letzten Jahre auch. Wie sich die Fahrer die Berge hochquälen, sich bis zum vorletzten Tag (am letzten Tag gibt es traditionell keine Angriffe auf das Gelbe Trikot mehr) einen erbitterten Kampf um die Sekunden liefern, die Spannung, die Landschaft und die Geschichten vergangener Touretappen. Es hat seinen eigenen Reiz. Und jetzt soll das nicht mehr live im Fernsehen übertragen werden?

Mein Interesse an der Tour wurde 1997 und dem Sieg von Jan Ullrich geweckt. Ein Jahr später war der erste große Dopingskandal. Ein Betreuer der Mannschaft Festina wurde erwischt, wie er versuchte größere Mengen EPO über die belgisch-französische Grenze zu schmuggeln, um es zur Mannschaft zu bringen. Nach der 7. Etappe wurde das komplette Team Festina von der Tour ausgeschlossen. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass auch ein Wagen der niederländischen Mannschaft TVM-Farm Frites einige Monate zuvor mit EPO-Ampullen an der französischen Grenze erwischt worden war. Daraufhin wurde das Teamhotel durchsucht, Blut-, Urin- und Haarproben genommen und die Fahrer und die Betreuer bis nach Mitternacht verhört. Das übrige Fahrerfeld reagierte am nächsten Tag mit einem Streik. Statt sich ein Rennen zu liefern, fuhr das gesamte Feld an diesem Tag gemeinsam in langsamen Tempo dem Zielort entgegen. Kein Ausreißversuch, kein Kampf um die Punkte, kein Sieger. Zwischenzeitlich wurde sogar angehalten und über einen Abbruch der Tour verhandelt. Die Etappe wurde nicht gewertet. Es war jedoch kein Protest gegen Doping, sondern gegen das Vorgehen der Organisatoren gegen die Fahrer von TVM-Farm Frites.

Seitdem hat sich in Sachen Doping viel getan. Der Kampf gegen Doping wurde massiv verstärkt, die Zahl der Dopingkontrollen hat sich deutlich erhöht, in Frankreich ist Doping mittlerweile – anders als in Deutschland – sogar ein eigener Straftatbestand. Nach einigen Beichten und einer Vielzahl von erwischten Dopingsündern in zahlreichen Sportarten, erscheinen viele der früheren Leistungssteigerungen und Erfolge heute in einem anderen Licht. Systematisches Doping soll es aber nur im Radsport ge(ge)ben (haben)!? Im Radsport dopt jeder, alle anderen Sportler sind Einzelfälle. Doping ist Radsport und Radsport ist Doping. Wie einfach die Welt doch ist!

Dieses Jahr gab es bei der Tour einen Dopingfall bei 198 Fahrern. Der Russe Alexander Kolobnew des Teams Katjuscha wurde positiv auf die Substanz Hydrochlorothiazid getestet. Das harntreibende Mittel steht auf der Liste der verbotenen Substanzen. Es hat maskierende Wirkung und wird eingesetzt, um andere Doping-Substanzen im Körper zu verschleiern. Neben einer Sperre droht ihm eine Vertragsstrafe in Höhe seines fünffachen Jahreseinkommens!

Im Vergleich zu anderen Sportarten verdienen Radfahrer nicht gerade viel. Alberto Contador, der Bestverdiener im Radsport, bekommt ein Gehalt in Höhe von 3,1 Millionen im Jahr, Andy Schleck ist auf Platz zwei der Verdienstliste mit 1,9 Millionen Euro vor Cadel Evans mit 1,6 Millionen Euro. Dazu bekommt der Sieger der Tour de France 450.000€, der Zweite 200.000€ und der Dritte noch 100.000€. Diese Prämien werden jedoch unter den Teammitglieder aufgeteilt, da eine solche Platzierung ohne die Helferdienste der anderen Fahrer nicht möglich ist. So richtig viel Geld wird also im Radsport, im Vergleich mit Tennis oder Fußball, nicht verdient.

Natürlich leuchtet es ein, dass es im Radsport – bei dem es um viel weniger Geld geht – gedopt wird, beim Fußball aber nicht. Doping bringt im Fußball nichts. Versteht doch jeder. Unterstützung beim Muskelaufbau ist ja im Fußball unnötig, wer braucht da schon Muskeln!? Ebenso wenig ist es entscheidend, wer in der 89. Minute noch ein bisschen schneller als der Gegner rennen kann. Auch Möglichkeiten der Konzentrationsverbesserungen oder schnelleren Regeneration hätten keine Auswirkungen auf die Leistung einer Fußballmannschaft. Deshalb gab es ja auch noch keine Dopingfälle im Fußball. Und es waren auch nur Radfahrer Patienten Kunden von Herrn Fuentes. Die Fußballer von Real Madrid und FC Barcelona wollten nur ein bisschen schneller mit dem Fahrrad zum Training fahren können. Das hatte überhaupt keinen Bezug zum Fußball.

2007 stiegen die Öffentlich-Rechtlichen vorübergehend aus der Tour-Berichterstattung nach der positiven Dopingprobe von Patrik Sinkewitz aus. Nun also das endgültige Aus. Es ist diese Einseitigkeit, die verlogen ist. Was würde die ARD bei einem positiven Dopingfall im Fußball machen? Auch ganz betroffene Statements verlauten lassen und dann aus der Berichterstattung aussteigen? Wohl kaum! Nein, beim Fußball werden alle die Augen zugedrückt und sich ganz fest eingeredet, dass nur im Radsport gedopt wird. Sehen wir doch der Tatsache ins Auge, dass es nicht nachvollziehbar ist, warum nicht auch im Fußball gedopt werden sollte. In dem einen Sport geht es um Hunderttausende, im anderen um zig Millionen.

Aber vielleicht sehe ich das aber auch zu eng und die Fußballer dopen wirklich nicht. Immerhin wurden in der Saison 2009/2010 ganze 2100 Kontrollen durchgeführt. Davon waren 1600 Wettkampfkontrollen, die in 13 Spielklassen (erste, zweite und dritte Bundesliga, alle drei Regionalligen, die Frauen-Bundesliga und je drei Junioren-Bundesligen für A- bzw. B-Jugendliche – also knapp 5.000 Spieler), und 500 Trainingskontrollen, die in den ersten beiden Ligen (ca. 1200 Spieler) durchgeführt wurden.

Alleine bei der dreiwöchigen Tour de France waren es bei 198 Fahrern 500 Kontrollen.